Castiglione della Pescaia

Aufgrund der Wasser- und Strandqualität, dem Umweltbewusstsein und der Ausstattung gilt diese Gegend als exklusives Touristenziel in der Maremma. Von 2005 bis heute wurden wir mehrfach von Legambiente mit den 5 Segelbooten ausgezeichnet. castiglione-libro-paolo-085-copia-3Aufgrund der Umwelt- und Urlaubsqualität stehen wir an erster Stelle der Rangliste der Badeorte von Legambiente und dem Touring Club.
Aus dem gleichen Grund wird das Gebiet rund um Castiglione della Pescaia auch „die kleine Schweiz“ oder „Schweiz der Maremma“ genannt.

Dank der im Gebiet ausgeführten Sanierungsarbeiten und der großen Bedeutung, die vor der Eröffnung der Ferrovia Maremmana Bahnstrecke der Hafen einnahm, erlebte die Stadt zwischen dem späten 18. Jh. und Mitte 19. des Jhs.einen Wiederaufschwung und eine regelrechte Blütezeit, dank der sie damals kleines Livorno genannt wurde.

Umgebung

cani-zia-sonia-e-castiglione-settembre-2007-296-copia-2
In nur wenigen Minuten Autofahrt lassen sich zahlreiche historische, önogastronomische und Touristenattraktionen erreichen.

Allem voran die Diaccia Botrona, ein historisch und naturalistisch sehr wichtiges Feuchtgebiet mit einer großartigen, weit gefächerten Fauna.

_mg_0410-copia-copia

Das erst kürzlich sanierte historisch, archäologische Museum Isidoro Falchi in Vetulonia mit Funden aus etruskischer und hellenisch-romanischer Zeit, die bei Ausgrabungen in der Stadt gefunden wurden.

Der Maremma Naturpark, einer der ersten in der Toskana entstandenen Regionalparks. Er wurde 1975 eröffnet. 11 unterschiedliche und gut ausgeschilderte Wege verleihen die Möglichkeit, in die Natur einzutauchen und festzustellen wie viel schöner ein echter Aufenthalt dort ist im Vergleich zur Natur, die man vom Sofa aus im Fernsehen sieht. Die wichtigsten Punkte im Park sind: die Uccellina Berge, das Feuchtgebiet Trappola, die Ebene der Quelle des Flusses Ombrone und die sich von Bocca dell’Ombrone bis nach Cala di Forno ziehenden Strände. Darüber hinaus werden Führungen angeboten oder man entdeckt den Park mit dem Kanu, hoch zu Pferde, nachts, in der Kutsche, mit dem Mountain Bike und beim Birdwatching.

Zu den schönsten Stränden im direkten Umfeld des Agriturismo zählen die Strände Le Rocchette, Casetta Civinini, Cala Martina, der bekannte Strand Cala Violina, Punta Ala, Cala di Forno, der Strand in Collelungo und in Marina Alberese.

castiglione-07-05-205-2-copia-3

In nur drei Minuten Autofahrt erreichen Sie außerdem den Bauernhof Le Mortelle, der zu Besichtigungen einlädt. Ursprünglich gehörte er zu einem großen Gebäudekomplex namens La Badiola, der bereits von Leopold II Mitte des 19. Jhs. auf geografischen Karten gefunden wurde. Die Familie Habsburg-Lothringen, die das Malariagebiet um Grosseto saniert haben, wollten die Besitztümer der Badiola und Albarese in beispielhafte Güter für die Rinderzucht verwandeln.

Der Betrieb ist seit 1999 im Besitz der Familie Antinori, die sowohl die Weinberge als auch den neuen Weinkeller eingerichtet hat. Mortella steht für wilde Myrte, die diesen Küstenbereich prägt und das Symbol des Hofes ist: Von diesem duftenden mediterranen Busch stammt auch sein Name ab.

Ein weiterer bedeutender Weinkeller ist Rocca di Frassinello, der in den Hügeln von Gavorrano im Ort Poggio La Guardia, nahe Giuncarico liegt. Der Entwurf des Weinkellers wurde dem namhaften Architekten Reno Piano anvertraut, der weltweit zu den besten seiner Zunft zählt.